K.O.M.

Kulturnetz Welterbe
Oberes Mittelrheintal

Unsere Projekte

Landjudentum am Mittelrhein

Das diesjährige Theaterfestival „An den Ufern der Poesie“ vom 18. Juni bis 4. Juli 2021 greift das Jubiläum 1700 JAHRE JÜDISCHES LEBEN IN DEUTSCHLAND auf. Es setzt den Fokus auf die lange und widersprüchliche Geschichte der Juden im Gebiet des heutigen Deutschlands mit Lesungen und Musik, Theateraufführungen und zwei an die Rabbi-Inszenierung anknüpfenden Diskussionsforen, den Heinrich-Heine-Dialogen zur Erinnerungskultur, einem neuen Format der Erinnerungsarbeit vor Ort.
Zeitgleich und darüber hinaus veranstaltet und dokumentiert das K.O.M. hierzu einen Ausstellungsparcours „Landjudentum am Mittelrhein" in Bacharach und Oberwesel.
Vom 18. Juni bis Ende August sind analoge und virtuelle Ausstellungen und Installationen in Bacharach und Oberwesel geplant, die Leihgaben des Museums Simmern aus deren Ausstellung zu jüdischem Leben im Hunsrück ergänzen werden mit Fakten zur jüdischen Geschichte am Mittelrhein.
Die Galerie Markt1 wird multimedial Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts zu Wort kommen lassen sowie eine Retrospektive zum roten Fenster des Künstlers Karl-Martin Hartmann, das von 2007 bis 2010 in der Wernerkapelle Bacharach installiert war, ausstellen.
Weitere Veranstaltungen und Ausstellungen – insbesondere zum antisemitischen Wernerkult der Region – sind in Oberwesel und in Bacharacher Schaufenstern und Kirchen geplant.
Programmheft Theaterfestival 2021
Retrospektive des 'Roten Fensters' von Karl-Martin Hartmann
Fotodokumente zum 'Jüdischen Leben im Hunsrück' vom Museum Simmern
St. Werner Skulptur in Oberwesel
Theaterfestival 'An den Ufern der Poesie', Szene aus dem 'Rabbi'
Dokumentation der Stolpersteine in Bacharach & Oberwesel
Beispiel typographischer Animationen für Projektion, Bildschirme & Internet